www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Instrumentenlande-System für Piste 28 des Flughafens Zürich genehmigt

Bern, 26.04.2004 - Das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat der Flughafen Zürich AG (Unique) die Plangenehmigung für den Bau eines Instrumentenlande-Systems (ILS) auf der Piste 28 erteilt. Gleichzeitig hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) die Änderung der Anflugverfahren auf die Piste 28 gutgeheissen. Betrieblich möglich werden ILS-Anflüge ab Herbst 2005. Damit kann sichergestellt werden, dass bei ungünstigen Wetterlagen während der deutschen Sperrzeiten sowohl von Osten (Piste 28) als auch von Süden (Piste 34) angeflogen werden kann.

Der Flughafen Zürich hatte im Zusammenhang mit den Beschränkungen für die Benutzung des süddeutschen Luftraumes beim BAZL Gesuche für die Genehmigung von Anflughilfen und die Änderung des Betriebsreglements eingereicht. Dabei ging es um die Installation eines ILS für die Piste 28 und um die Zulassung der entsprechenden Anflugverfahren.

Der Bund hat diesen Gesuchen nun stattgegeben. So stellte das UVEK die Plangenehmigung für das ILS 28 sowie die Verlängerung der Anflugbefeuerung aus, und das BAZL genehmigte die notwendigen Änderungen im Betriebsreglement. Diese beinhalten in einer ersten Phase eine Modifikation der Anflüge auf das Drehfunkfeuer (VOR) und später auf das ILS 28. Mit diesen Anflugverfahren will der Flughafen Zürich die betrieblichen Voraussetzungen schaffen, um die Einschränkungen im deutschen Luftraum kompensieren zu können. Mit der Modifikation des bestehenden VOR-Anflugverfahrens wird zudem eine nach dem Unfall von Bassersdorf vom Büro für Flugunfalluntersuchungen (BFU) ausgesprochene Sicherheitsempfehlung umgesetzt.

Gegen die Gesuche für die Installation von ILS auf den Pisten 28 und 34, die gemeinsam aufgelegen waren, gingen 5500 Einsprachen ein. Einsprecher können die Entscheide zum ILS 28 an die Rekurskommission des UVEK und hernach ans Bundesgericht weiterziehen. Allfälligen Beschwerden ist jedoch die aufschiebende Wirkung entzogen worden. Die Installation des ILS 34 hatten UVEK und BAZL im Sommer 2003 bewilligt.

ILS-Anflüge auf die Piste 28 werden erst gegen Ende Oktober 2005 möglich sein. Vorher muss das Flugsicherungsunternehmen Skyguide die notwendigen Installationen erstellen und testen. Zudem müssen die Fluglotsen für das neue Anflugverfahren ausgebildet werden.

Herausgeber:

Bundesamt für Zivilluftfahrt
Internet: http://www.bazl.admin.ch


Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de