www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Was ist eine wirkungsvolle Sicherheitskultur?

Bern, 18.10.2007 - Die 3. Sicherheitskonferenz der Schweizer Zivilluftfahrt war dem Thema Sicherheitskultur gewidmet. Dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) als Organisator liegt an einem branchenweit möglichst einheitlichen Verständnis einer wirkungsvollen Sicherheitskultur als Basis zur weiteren Verbesserung der Sicherheit in der Schweizer Aviatik.

Seit 2005 führt das BAZL einmal jährlich eine Sicherheitskonferenz durch, um den Dialog über Sicherheitsfragen in der Schweizer Zivilluftfahrt zu verstärken und zu pflegen. Rund 60 Fachleute aus der Industrie und dem BAZL nahmen heute in Olten an der dritten Auflage der Sicherheitskonferenz teil.

Schwerpunktthema der Veranstaltung bildete die Sicherheitskultur. Ihr kommt in den Bemühungen, die Sicherheit im gesamten Luftfahrtsystem zu verbessern, eine bedeutende Rolle zu, wie BAZL-Direktor Raymond Cron in seinem einleitenden Referat ausführte. Denn alleine mit Vorgaben und Normen sei das vom Bundesrat in seinem luftfahrtpolitischen Bericht definierte Ziel eines im europäischen Vergleich hoch stehenden Sicherheitsniveaus der Schweizer Aviatik nicht zu erreichen.

Ebenso entscheidend seien die Werte, Haltungen und Ausbildung der Akteure, welche zusammen eine Sicherheitskultur formen. Wichtig ist laut Cron das Bekenntnis der Verantwortlichen sowohl in der Industrie als auch im BAZL, eine Sicherheitskultur aktiv zu fördern. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer notwendigen «Sicherheitspartnerschaft» zwischen Aufsichtsbehörde und den Luftfahrtakteuren.

Ein Mittel, um diese Zusammenarbeit im Interesse der Sicherheit zu fördern, bildet das straflose Meldewesen über sicherheitsrelevante Vorfälle. Seit Anfang April in der Schweiz in Kraft, gewährt das Prinzip den Luftfahrtakteuren Straffreiheit, wenn sie Vorfälle selber melden, welche die Sicherheit der Luftfahrt beeinträchtigen könnten. Durch das System erhoffen sich die Behörden, noch mehr Informationen über Fehler und Missgeschicke zu erhalten, um daraus Lehren ziehen zu können.

Im weiteren Verlauf der Sicherheitskonferenz erhielten die Teilnehmenden vertiefte Informationen über den Zusammenhang zwischen Sicherheits-Management und Sicherheitskultur sowie einen Einblick in die Sicherheitskultur in der Medizin. In Arbeitsgruppen diskutierten sie anschliessend über Verständnis und Funktion einer wirkungsvollen Sicherheitskultur, über Erfahrungen aus der Anwendung und Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung einer Sicherheitskultur.

Herausgeber:

Bundesamt für Zivilluftfahrt
Internet: http://www.bazl.admin.ch
Volltextsuche



Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de