www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Verordnung über die Nachtflüge während der Fussball-Europameisterschaft 2008

Bern, 10.04.2008 - Der Bundesrat hat die Schaffung einer Verordnung über die Nachtflüge während der Fussball-Europameisterschaft 2008 in der Schweiz gutgeheissen. Die Sonderverordnung regelt die Zulässigkeit von Flügen für Matchbesucher und Mannschaften, die in direktem Zusammenhang mit der UEFA EURO 2008 stehen zwischen 22.00 und 06.00 Uhr für die Zeit vom 7. Juni bis 30. Juni 2008. Damit sollen die erwarteten grossen Besuchermassen bewältigt werden.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) kann gestützt auf die Verordnung mittels Verfügung maximal 20 Abflüge pro Spieltag und Flughafen bewilligen. Voraussetzung ist ein Antrag des jeweiligen Kantons der Austragungsstädte. Anträge für solche Nachtflüge liegen aus Basel, Bern, Genf und Zürich vor. Die Regelung beschränkt sich auf das Notwendigste. Ermöglicht werden nur Flüge von Spielbesuchern und Mannschaften, jedoch keine so genannten VIP-Flüge. Festgelegt wird auch die Mindestgrösse der Flugzeuge. Auf den Flughäfen Genf und Zürich dürfen nur Flugzeuge mit mehr als 95 Sitzplätzen, in Bern-Belp mit mindestens 28 Sitzplätzen eingesetzt werden. Für Mannschaftsflüge darf zudem pro Team nur ein Flugzeug eingesetzt werden.

Die zuständigen französischen Behörden für den Flughafen Basel-Mülhausen haben signalisiert, ebenfalls eine Lockerung der Nachtflugsperre in Betracht zu ziehen.

Die Schaffung der Sonderverordnung erfolgt auf Gesuch der Schweizer Austragungsorte, welche dieses dringende Bedürfnis für eine beschränkte Anzahl von Flügen über ihre zuständigen Kantonsregierungen formuliert haben.
Begründet wird das Bedürfnis primär mit der Bewältigung der erwarteten grossen Besuchermassen, für die ein geregelter Rücklauf nach Ende der jeweiligen Spiele auf dem Hintergrund einer Minimierung der Sicherheitsrisiken und für das Image des Gastgebers Schweiz entscheidend ist.
Die zur Verfügung stehenden Kapazitäten der Hotellerie reichen für eine kurzfristige Unterbringung aller Besucher in den Austragungsstädten nicht aus, dies insbesondere bei Finalspielen. Fans ohne Übernachtungsmöglichkeit wären damit gezwungen, in Innenstädten, Flughäfen und Bahnhöfen ihren Charter-Rückflug am Nachmittag des folgenden Tages abzuwarten.

Die Sonderverordnung ist klar beschränkt auf den einmaligen Anlass UEFA EURO 2008 und damit auf wenige Tage. Sie schafft kein Präjudiz für eine generelle Aufhebung des Nachtflugverbots auf den Schweizer Flughäfen.

Adresse für Rückfragen:

Barbara Meier
Kommunikationschefin EURO 2008 des Bundes
031 325 88 41

Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Internet: http://www.vbs.admin.ch
Bundesamt für Zivilluftfahrt
Internet: http://www.bazl.admin.ch
Bundesamt für Sport
Internet: http://www.baspo.admin.ch/


Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de