www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



BAZL verfügt Sicherheitsmassnahmen während Expo.02

Bern, 23.04.2002 - Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat in Zusammenarbeit mit der Luftwaffe und der Expo-Leitung während der Dauer der Landesausstellung im Bereich der Arteplages besondere Massnahmen zur Wahrung der Flugsicherheit getroffen. So sind Piloten unter anderem gehalten, den Luftraum in einem Durchmesser von 5 Kilometern rund um die vier Arteplages zu meiden. Die Massnahmen sind heute Dienstag in Payerne allen an der Expo.02 beteiligten Piloten und den Chefs der umliegenden Flugplätze näher erläutert worden.

Den Entscheid, besondere Sicherheitsmassnahmen zu verfügen, haben BAZL, Luftwaffe und Expo-Leitung aufgrund der Bedeutung der Landesausstellung getroffen. Das Luftfahrtgesetz räumt dem BAZL in Artikel 15 die entsprechende Kompetenz ein. Durch die angeordneten Massnahmen werden die Arteplages während der Dauer der Expo vom 15. Mai bis 20. Oktober 2002 zu dichtbesiedeltem Gebiet erklärt. Dementsprechend gilt grundsätzlich eine Mindestflughöhe von 300 Metern.

Um einer allfälligen Massierung von Überflügen der Arteplages zu begegnen, ist zudem der Luftraum um die Anlagen in Murten, Yverdon, Neuenburg und Biel in einem Durchmesser von 5 Kilometern und bis zu einer Höhe von 3000 Fuss (915 Meter über Meer) als zu meidender Luftraum definiert worden. Im Weiteren gilt in einem zusammenhängenden Gebiet zwischen den Arteplages eine so genannte Fluginformationszone. Die Piloten sind aufgefordert, beim Durchfliegen dieser «Expo-Zone» auf der Flugfrequenz 130.050 Megahertz Verkehrshinweise auszustrahlen. Die Hinweise sollen das Rufzeichen, die Position, die Flughöhe und die Absicht des Piloten enthalten. Diese Art Verfahren kommt seit geraumer Zeit mit Erfolg auch auf den schweizerischen Gebirgslandeplätzen zur Anwendung.

Generell gilt schliesslich für alle in die Nähe der Expo-Gelände fliegenden Piloten eine erhöhte Aufmerksamkeitspflicht nach dem Motto «sehen und gesehen werden». Sämtliche verfügten Sicherheitsmassnahmen sind mit einem Luftfahrtinformationsblatt (AIC) und per Luftfahrtkarte bereits veröffentlicht worden. Informationen über die im Rahmen der Expo vorgesehenen rund 20 Flugveranstaltungen erfolgen über entsprechende Nachrichten zuhanden der in der Luftfahrt aktiven Kreise.

Herausgeber:

Bundesamt für Zivilluftfahrt
Internet: http://www.bazl.admin.ch
Volltextsuche



Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de