www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



WEKO-Sekretariat setzt Schranken für Interchange Fees bei Debitkarten von MasterCard

Bern, 30.06.2011 - Die geplante Einführung einer Interchange Fee für die beiden Debitkarten der Zahlungsorganisation MasterCard verletzt möglicherweise das Kartellgesetz. Das Sekretariat kommt zum Schluss, dass die Einführung einer solchen Gebühr für die „Maestro“-Karte wahrscheinlich nicht gerechtfertigt werden könnte. Bezüglich der neuen „Debit MasterCard“ hat es strenge Bedingungen für eine Interchange Fee festgelegt. MasterCard hat sich gegenüber den Wettbewerbsbehörden zur Einhaltung dieser Bedingungen verpflichtet.

Die Abklärungen des Sekretariats der Wettbewerbskommission (WEKO) haben ergeben, dass die Erhebung einer Interchange Fee bei der „Maestro"-Karte - der am meisten verbreiteten Debitkarte in der Schweiz - eine Verletzung des Kartellgesetzes darstellen könnte. Dagegen dürfte die Einführung einer solchen Gebühr für die neue Karte „Debit MasterCard" innerhalb bestimmter Schranken, zu deren Einhaltung sich MasterCard verpflichtet hat, möglich sein. Das Sekretariat wird deshalb während der Einführungsphase von Debit MasterCard der WEKO keine Eröffnung einer Untersuchung beantragen, sofern diese Karte einen Marktanteil von 15% nicht überschreiten und deren Interchange Fee im Durchschnitt nicht mehr als 20 Rappen pro Zahlungstransaktion betragen wird. Zudem wird der Handel inskünftig die eine oder andere Zahlkarte von MasterCard akzeptieren können und folglich über eine grössere Auswahl verfügen.

Zu diesem Ergebnis führt die Vorabklärung, welche das Sekretariat zufolge der von MasterCard den Wettbewerbsbehörden gemeldeten Absicht zur Einführung einer Interchange Fee eröffnet hat. Die gegenüber MasterCard festgelegten Bedingungen entsprechen denjenigen, welche Visa bereits 2009 für deren Debitkarte „V PAY" auferlegt wurden.

Interchange Fees sind Gebühren, die für jede Zahlungstransaktion mittels einer Debitkarte festgelegt werden. Die Gebühren werden auf die Händler überwälzt, welche ihrerseits diese als Kosten in ihre Preisberechnungen für die Produkte und Dienstleistungen einfliessen lassen.

Adresse für Rückfragen:

Dr. Rafael Corazza
031 322 20 41
079 652 49 57
rafael.corazza@weko.admin.ch

Dr. Olivier Schaller
031 322 21 23
079 642 62 88
olivier.schaller@weko.admin.ch

Herausgeber:

Wettbewerbskommission
Internet: http://www.weko.admin.ch/


Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de