www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Gekröpfter Nordanflug: Vorgehen und Zuständigkeiten

Bern, 24.03.2004 - Bundesrat Leuenberger hat mit dem Kanton Zürich, dem Flughafen Zürich, Skyguide und dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) das weitere Vorgehen und die Zuständigkeiten bei den Planungsarbeiten für einen gekröpften Nordanflug festgelegt. Alle Beteiligten bekräftigten ihr grosses Interesse an einem raschen und koordinierten Vorgehen bei der Abklärung der Machbarkeit. Die entsprechenden Arbeiten sind aufwändig, weil es sich beim gekröpften Nordanflug um ein neuartiges, nicht den internationalen Standards entsprechendes Verfahren handelt, das einen Sicherheitsnachweis voraussetzt.

An dem Treffen mit UVEK-Vorsteher Moritz Leuenberger nahmen die Zürcher Regierungsrätin Rita Fuhrer, der Präsident des Flughafen-Verwaltungsrates, Andreas Schmid, der designierte Präsident des Skyguide-Verwaltungsrates, Guy Emmenegger, und der Direktor a.i. des BAZL, Max Friedli, teil. Sie einigten sich auf ein verbindliches Arbeitsprogramm für die weiteren Abklärungen zum gekröpften Nordanflug, das die weiteren Schritte in der Planung und die Zuständigkeiten festlegt.

Der Flughafen ist bereit, bei den anstehenden Abklärungen für die An-und Abflugverfahren weiterhin die Führung zu übernehmen. BAZL und Skyguide wirken dabei mit. Der Flughafen hat bereits im vergangenen Herbst bei einem ausländischen Expertenbüro mögliche Varianten für einen gekröpften Anflug erarbeiten lassen. Eine Grobskizze inklusive Lärmauswirkungen soll für das Mediationsverfahren aufbereitet werden.

Beim gekröpften Nordanflug, der südlich der deutschen Grenze verläuft und einige Kilometer vor der Landung auf die Pistenachse einschwenkt, handelt es sich um ein neues Verfahren, das  von den internationalen Standards abweicht. Aus diesem Grund muss ein solcher Anflug zuerst zertifiziert werden. Dafür ist ein ausgedehnter Sicherheitsnachweis mit komplexen Berechnungen umfangreicher Datenmengen erforderlich.

Wenn der Sicherheitsnachweis erbracht werden kann, sind weitere Abklärungen für die Entflechtung der Verkehrsströme, die neue Luftraumstruktur und die Kapazitäten, welche mit einem solchen Konzept erreicht werden können, notwendig. Das kann auch Auswirkungen auf andere An- und Abflugverfahren haben. Danach wird der Flughafen die für eine Einführung notwendige Änderung des Betriebsreglements beim BAZL beantragen. Schliesslich müsste Skyguide, die Installation der notwendigen Navigationsanlagen vornehmen und die neuen Flugsicherungsverfahren einführen. Die Teilnehmenden sind sich bewusst, dass diese Arbeiten mehrere Jahre in Anspruch nehmen (siehe Zeitplan).

Parallel dazu arbeitet der Flughafen Zürich beschleunigt einen gekröpften Nordanflug auf Sicht aus, der als vorübergehende Variante zum Einsatz kommen kann. Ein solches Verfahren hätte eine Einschränkung der Kapazitäten zur Folge.

Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
Internet: http://www.uvek.admin.ch/index.html?lang=de


Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de