www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Zwischenfall mit Bundesratsflugzeug

Bern, 17.12.2002 - Auf einem Flug mit dem Bundesratsflugzeug hat sich Anfang Dezember ein Zwischenfall ereignet. Anstatt weiter zu steigen, leitete der Autopilot der Maschine plötzlich einen Sinkflug ein. Der Pilot konnte das Flugzeug stabilisieren und sicher wieder auf dem Ausgangsflughafen landen. Das Büro für Flugunfalluntersuchungen hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Der Lufttransportdienst des Bundes führt im Auftrag der Eidgenossenschaft die VIP-Flüge des Bundes durch. Dafür stehen ihm zwei Helikopter und als Flächenflugzeug seit September 2002 eine Cessna Citation Excel zur Verfügung. Mit dieser Citation Excel absolvierte der Lufttransportdienst am 2. Dezember einen Flug, der von St. Gallen-Altenrhein nach Bern führen sollte. Kurz nach dem Start um 08.00 Uhr stieg das Flugzeug gemäss den Anweisungen der Flugverkehrsleitung auf seine vorgesehene Reiseflughöhe. Auf einer Höhe von zirka 3000 Metern leitete der Autopilot des Flugzeuges dann abrupt einen Sinkflug ein. Der verantwortliche Pilot konnte das Flugzeug stabilisieren und sicher wieder auf dem Flughafen St. Gallen-Altenrhein landen. An Bord befanden sich Bundesrätin Ruth Metzler-Arnold in Begleitung ihres Ehemannes, zwei Piloten und eine Flugbegleiterin. Besatzung und Passagiere blieben unverletzt.

Das Flugzeug, welches keine sichtbaren Beschädigungen aufwies, befindet sich derzeit in einer Inspektion. Dieses Vorgehen ist nach einem solchen Ereignis üblich. Das Büro für Flugunfalluntersuchungen (BFU) hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Aufgrund der derzeitigen Aktenlage hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) als zuständige Aufsichtsbehörde verfügt, dass der verantwortliche Pilot bis zur vollständigen Klärung der Ursachen keine Passagierflüge mehr durchführen darf. Der Lufttransportdienst des Bundes ist administrativ dem BAZL angegliedert.

Herausgeber:

Bundesamt für Zivilluftfahrt
Internet: http://www.bazl.admin.ch
Volltextsuche



Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de