www.news.admin.ch

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



"Café de Colombia": erstes GGA-Gesuch für ausländische Bezeichnung

Bern, 31.01.2013 - Das Bundesamt für Landwirtschaft veröffentlicht heute das Gesuch um Eintragung der geschützten geografischen Angabe (GGA/IGP) für "Café de Colombia" im Schweizerischen Handelsamtsblatt. Es handelt sich um das erste Einzeleintragungsverfahren einer ausländischen Bezeichnung in der Schweiz. Der "Café de Colombia" ist in Kolumbien seit 2005 als Ursprungsbezeichnung eingetragen. Seine typischen Eigenschaften sind jedoch weit über die Grenzen Kolumbiens anerkannt.

Der Kaffeeanbau hat in Kolumbien Tradition. Er geht auf die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück und hat sich rasch in weiten Teilen des Landes verbreitet. Seit Jahrzehnten ist Kaffee eines der Hauptexportprodukte und eine treibende Kraft für die gesellschaftliche Entwicklung des Landes. Über die Jahre hinweg hat sich der Café de Colombia auf dem internationalen Markt als traditionsreiches und prestigeträchtiges Qualitätsprodukt etablieren können.

Der Café de Colombia wird zu hundert Prozent aus Arabica-Bohnen gewonnen. Seinen typischen Charakter verdankt er den Eigenheiten des Landes, wie der Beschaffenheit des Bodens und dem für das kolumbianische Anbaugebiet typischen tropischen Bergklima, sowie dem vereinheitlichten Saat- und Ernteverfahren. Die unzähligen Erntegänge - meist von Hand ausgeführt - und die rigorose Auslese und Verarbeitung gewährleisten die Frische und das typische Aroma des Kaffees.

Mit dem Register der Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben lassen sich geografische oder traditionelle Bezeichnungen von Agrarerzeugnissen und landwirtschaftlichen Verarbeitungsprodukten schützen, deren Qualität und Haupteigenschaften durch ihre geografische Herkunft bestimmt werden. Das Schweizer Register ist auch für ausländische Bezeichnungen offen, wie übrigens auch dasjenige der EU. Dank diesem Prinzip und der gegenseitigen Anerkennung der Register der Schweiz und der EU können geografische Angaben international besser geschützt werden.

Das Bundesregister zählt heute 28 Eintragungen: 19 GUB und 9 GGA. Die Unterlagen können unter www.blw.admin.ch (Themen > Produktion und Absatz > Kennzeichnung und Absatzförderung > Ursprungsbezeichnungen und geografische Angaben) eingesehen werden.

Adresse für Rückfragen:

Paolo Degiorgi, Bundesamt für Landwirtschaft BLW, Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung, Tel.: +41 31 322 26 29
Isabelle Pasche, Bundesamt für Landwirtschaft BLW, Rechtsdienst, Tel.: +41 31 322 25 39

Herausgeber:

Bundesamt für Landwirtschaft
Internet: http://www.blw.admin.ch
Volltextsuche



Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
info@bk.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de